Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der International Business Counselors (IBC) GmbH

 
Stand 1. Januar 2021
 
1 Zweck und Geltungsbereich
 
Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) kommen bei jeder Leistung der International Business Counselors (IBC) GmbH („IB“) zur Anwendung, sofern nicht schriftlich ausdrücklich andere Vereinbarungen getroffen wurden. Die AGB sind integrierter Bestandteil aller Geschäftsbeziehungen zwischen IBC und ihren Kunden oder Vertragspartner. Sie gelten auch für alle künftigen Geschäftsbeziehungen, auch wenn sie nicht ausdrücklich vereinbart werden. Mit dem Auftrag an IBC bestätigt der Kunde diese AGB im Einzelnen gelesen, verstanden und vollumfänglich akzeptiert zu haben. Abweichende oder ergänzende AGB des Kunden widersprechen wir hiermit ausdrücklich.
 
2 Vertragspartner und Kunden
 
Vertragspartner sind sämtliche Personen, die mit IBC eine geschäftliche Beziehung unterhalten oder unterhalten wollen. Es sind dies natürliche oder juristische Personen. Für natürliche Personen, die nicht volljährig sind, gilt als Vertragspartner die für den Kunden vertretungsberechtigte Person. Als Kunden gelten alle Auftraggeber, die von IBC Dienstleistungen in den Bereichen Online Marketing, Webdesign, Performance Marketing, Public Relation, Kommunikation, sowie den Handel mit digitalen Produkten oder andere Leistungen in Anspruch nehmen.
 
 
3 Allgemeiner Inhalt eines Vertrages
 
Vertragsgegenstand sind die im Einzelfall vereinbarten (mündlich oder schriftlich) und von IBC auszuführenden Tätigkeiten. Das Eintreten eines wirtschaftlichen oder anderen Erfolges wird weder versprochen noch garantiert. Soweit Terminangaben nicht ausdrücklich als verbindliche Zusicherungen vereinbart sind, gelten sie als allgemeine Zielvorgabe. IBC kann zur Leistungserbringung geeignete Dritte beiziehen. Nachträgliche in Auftrag gegebene Leistungsänderungen können eine Anpassung des vereinbarten Honorars nach sich ziehen.
 
 
4 Mitwirkung der Kunden
 
Alle zur ordnungsgemässen Erbringung der Leistung erforderlichen Informationen und Unterlagen sind vom Kunden unaufgefordert und rechtzeitig IBC zu überlassen. IBC darf davon ausgehen, dass gelieferte Unterlagen und Informationen richtig sowie vollständig sind. Überlassene Unterlagen und Informationen werden von IBC nicht auf ihre Richtigkeit geprüft. Vorbehalten bleiben anders lautende, schriftliche Vereinbarungen.
 
 
5 Vertrauliche Informationen und Kommunikationsmittel
 
IBC verpflichtet sich die ihr anvertrauten oder für den Kunden oder Vertragspartner erarbeiteten Informationen, sofern sie nicht allgemein bekannt oder öffentlich zugänglich sind, vertraulich zu behandeln. Die Weitergabe von vertraulichen Informationen zur ordnungsgemässen Leistungserbringung ist von der vorstehenden Pflicht ausgenommen.
 
 
Für die Korrespondenz zwischen den beiden Parteien wird auf branchenübliche elektronische Kommunikationsmittel wie Telefon, E-Mail, WhatsApp- und SMS-Nachrichten und sonstigen Schriftverkehr abgestellt. Der E-Mail-Verkehr von und mit der IBC erfolgt über öffentliche, nicht speziell geschützte Datenübertragungsnetze. Die IBC lehnt jede Haftung für Schäden ab, die dem Auftraggeber infolge Übermittlungsfehler, technischen Mängeln, Störungen oder Eingriffe in die Einrichtungen der Netzbetreiber entstehen.
 
 
6 Abnahme
 
Der Kunde prüft die Leistungen schnellstmöglich und zeigt IBC allfällige Mängel in substanzieller Weise innert 5 Tagen schriftlich an, andernfalls gilt die Leistung als genehmigt. Liegt ein unerheblicher Mangel vor, so findet die Abnahme gleichwohl mit dem Abschluss der Prüfung statt. Ist der Mangel erheblich, wird dieser korrigiert und nochmals zur Leistungsabnahme vorgelegt. Führt der Kunde die Abnahmeprüfung nicht ordnungsgemäss durch, so gilt die Leistung als abgenommen.


8 Vergütung von IBC / Honorar, Vorschüsse und Verrechnungsverbot

Kostenvoranschläge beruhen auf Einschätzungen der künftig im Rahmen der vereinbarten Leistung anfallenden Arbeiten und können von dem definitiven Honorar abweichen. Kostenvoranschläge und anderweitige Angaben von Honoraren oder Auslagen verstehen sich exklusive Mehrwertsteuer. Bei Lieferungen nach Deutschland oder Österreich wird keine Mehrwertsteuer verrechnet (von Steuer befreit). Erforderliche oder vom Kunden gewünschte, nachträgliche Änderungen des Leistungsinhaltes führen zu einer angemessenen Anpassung des Honorars. IBC kann die Erbringung ihrer Leistung von der Leistung angemessener Vorschüsse auf Honorare oder Auslagen abhängig machen sowie Zwischenrechnungen für erbrachte Tätigkeiten und Auslagen stellen. 


Der Kunde zahlt zu Vertragsbeginn eine Einrichtungsgebühr. Weitere Zahlungsmodalitäten z.B: Fixum pro Monat werden individuell mit dem Kunden am Beratungsgespräch durch ein schriftliches Angebot per E-Mail verhandelt. 


Der Kunde kann aus der generierten Pipeline (Liste an qualifizierten Bewerbern durch unsere Leistungen), so viele Kandidaten einstellen, wie er möchte, ohne Aufpreis. Die gesamte Investitionssumme wird pro Stellenprofil oder als Gesamtpauschale berechnet, Mengenpreise sind individuell verhandelbar.


Die Einrichtungsgebühr, wird zu Projektstart fällig. Diese ist mit einem Zahlungsziel von 5 Tagen zu begleichen zu Beginn der Zusammenarbeit.
Die Einrichtung kann unterschiedlich lange dauern, dauert aber in der Regel etwa 7 Tage. 

Der Kunde verpflichtet sich, die Honorarrechnungen und Abrechnungen von Auslagen innert der gesetzten Zahlungsfrist von 5 Tagen zu begleichen, spätestens aber innert 14 Tagen. Ab der zweiten Zahlungsaufforderung kann eine Umtriebsentschädigung von CHF 50 pro Mahnung verlangt werden. Der Kunde ist nicht berechtigt, eigene Forderungen mit Forderungen der IBC zu verrechnen.

Mit dem vereinbarten Honorar werden sämtliche vertraglichen Leistungen im Rahmen des Auftrages gegenüber der Agentur abgegolten. Dies umfasst auch die Vergütung für den Kunden überlassene Nutzungsrechte. 

Die Werbekosten für die proaktive Ausspielung der Werbeanzeigen sind vom Auftraggeber selbst zu begleichen. Wenn der Kunde keine Kreditkarte zur Verfügung hat, dann werden die Werbekosten über die Firmen-Kreditkarte von IBC abgezogen. IBC verrechnet dann zum 25. Tag des Monats die abgezogenen Werbekosten an den Kunden weiter über eine Monatsrechnung zusätzlich zur vereinbarten Vergütung mit den Originalbelegen der Werbekosten. IBC übernimmt keine Haftung für die ausgegebenen Werbekosten.

Es sind mindestens 300.- CHF im Monat Werbekosten nötig, um die Werbeanzeigen auf den erwähnten Medien im Zoom-Beratungsgespräch auszuspielen. 


Es gilt das vereinbarte Honorar. Ist kein Honorar vereinbart worden, gilt ein Stundenlohn von CHF 150.- netto. Durch den Auftrag anfallende Kosten und Auslagen (z.B. Material- und Laborkosten, Modellhonorare, Kosten für erforderliche Requisiten, erforderliche Spesen etc.) sind nicht im Honorar enthalten und gehen unter Vorlage der Originalbelege und nach vorhergehender Zustimmung durch den Kunden. 
 
 
9 Haftung und Gewährleistung
 
Die Haftung der IBC ist im gesetzlich zulässigen Umfang vollumfänglich ausgeschlossen. Die IBC haftet dem Kunden gegenüber nur für rechtswidrige Absicht und grobe Fahrlässigkeit. Sie haftet nicht für Handlungen von Dritten, welche von IBC zur Vertragserfüllung eingesetzt wurden. Ist das Verhalten des Kunden mitverantwortlich für den entstandenen Schaden, so ist IBC von einer Haftung befreit. Als mitverantwortliches Verhalten gelten insbesondere unvollständige, fehlerhafte oder verspätete Informationen und Unterlagen. IBC haftet nicht für Verletzungshandlungen oder – Ansprüche, die zurückzuführen sind auf die Benutzung einer Informatikanlage in Verbindung mit weiteren Anlagen, Software oder Daten, die nicht von IBC stammen. IBC schliesst sämtliche Gewährleistung soweit gesetzlich möglich aus. Liegt ein Mangel vor, hat der Kunde das ausschliessliche Recht Nachbesserung zu verlangen. IBC garantiert keine bestimmte Leistungsstufe. Wenn die gewünschten Ergebnisse in Form von erfolgreicher Stellenbesetzung nicht erreicht werden, wird IBC alles daran setzen, um Kunden vollumfänglich erfolgreich zu machen, z:B: durch kostenlose Betreuungsverlängerung aus Kulanz.

10 Garantie 

IBC garantiert keine bestimmte Leistungsstufe oder Ergebnisse. Ein Beispiel für Ergebnisse, die für andere Kunden der IBC erzielt wurden, kann als Marketinginstrument verwendet und dem Kunden nur zu Demonstrationszwecken gezeigt werden und sollte vom Kunden nicht als Hinweis auf versprochene Ergebnisse oder das Niveau der Ergebnisse ausgelegt werden. IBC übernimmt keine Haftung für Ergebnisse. Eine Rückerstattung von bezahlten Dienstleistungspauschalen wird abgelehnt.
 
11 Geheimhaltung und Datenschutz
 
Die Parteien sind verpflichtet, sämtliche ihnen in Durchführung der Vertragsleistung zugänglich gemachten Informationen sowie Kenntnisse, die sie bei Gelegenheit der Zusammenarbeit erhalten – z.B. offen gelegte Pläne, Muster, Zeichnungen, Gewerbe- oder Betriebsgeheimnisse, Geschäfts- und Fabrikationsgeheimnisse – streng vertraulich zu behandeln. Sie verpflichten sich, solche vertraulichen Informationen nur mit ausdrücklicher schriftlicher Einwilligung der anderen Vertragspartei ausserhalb des Vertragsverhältnisses zu nutzen, zu verwerten oder an Dritte weiterzugeben. Die Geheimhaltungsverpflichtung gilt nicht für Informationen, welche die andere Vertragspartei nachweislich von Dritten rechtmässig erhalten hat oder erhält, oder die bei Vertragsabschluss bereits allgemein bekannt waren oder nachträglich, ohne dass der Publikation eine Verletzung dieser Geheimhaltungsvereinbarung zugrunde liegen würde, allgemein bekannt wurden. Diese Verpflichtung bleibt für beide Parteien auch nach Beendigung des Vertrages bestehen. IBC ist berechtigt, im Rahmen der Zweckbestimmung des mit dem Kunden abgeschlossenen Vertrages die ihr anvertrauten personenbezogenen Daten unter Beachtung der Datenschutzbestimmungen zu verarbeiten oder durch Dritte verarbeiten zu lassen. IBC wird personenbezogene Daten des Kunden gemäss dessen schriftlicher Weisung nach den gesetzlich geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen verarbeiten. Der Kunde sichert seinerseits IBC die Rechtszuständigkeit an den von ihm IBC zur Verarbeitung überlassenen Daten zu. M ist berechtigt, in Absprache den Kunden auf ihrer Referenzliste zu führen.
 
 
 
12 Bereitschafts-, Reaktions- und Störungsbehebungszeit
 
IBC hält die im Wartungs-Vertrag vereinbarten Zeiten wenn immer möglich ein. Stellen sich dennoch Abweichungen ein, lassen sich daraus keine Konventionalstrafen oder Schadenersatzansprüche ableiten.
 
 
 
13 Schutz- und Nutzungsrechte
 
Die Schutz- und Nutzungsrechte an der von IBC dem Kunden im Rahmen der Vertragsleistung zur Verfügung gestellten Informatik-Anlage oder Teile davon verbleiben bei IBC. Das Recht zum Verleih oder der Vervielfältigung zur Weitergabe der überlassenen Informatik-Anlage oder Teile davon an Dritte ist ausdrücklich ausgeschlossen. Die Übertragung der Lizenzen bedarf der Zustimmung der IBC. Teile der Informatik-Anlage, die nicht von der IBC lizenziert werden, unterliegen den Lizenzbestimmungen des Herstellers. Für dem Kunden zustehende Schutz- und Nutzungsrechte an der Kundenanlage ist der Kunde selbst verantwortlich. Er erlaubt der IBC im Rahmen seiner Verfügungsgewalt die Nutzung dieser Rechte, soweit sie zur Erbringung der Vertragsleistung notwendig sind. Der Kunde verpflichtet sich, die Vertragsleistung in keiner Weise zu nutzen, die irgendwie zu einer Verletzung von Schutz- und Nutzungsrechten der IBC führen können.
 
 
 
14 Abtretungsverbot
 
Der Kunde kann Ansprüche aus dem Vertrag nicht ohne das vorgängige schriftliche Einverständnis von IBC an Dritte abtreten.
 
  
 
15 Beendigung Vertrag und Folgen
 
Der Vertrag kann beidseits jederzeit und mit unmittelbarer Wirkung gekündigt werden. Die bis zum Zeitpunkt der Vertragsbeendigung erbrachten Leistungen sind durch den Kunden zu vergüten. Die erbrachten Leistungen sind auf der Grundlage des effektiven Stundenaufwandes und der jeweils geltenden Stundensätze zuzüglich der angefallenen Auslagen zu bezahlen. IBC ist vom Kunden gänzlich schadlos zu halten. Handelt es sich beim Kunden um eine natürliche Person, so erlischt der Auftrag im Falle ihres Todes, der Verschollenerklärung oder ihrer Handlungsunfähigkeit nicht. Fällt der Kunde in Konkurs oder wird ein ähnliches Verfahren über ihn eröffnet, erlischt der Auftrag erst nach dessen Widerruf bzw. Kündigung durch die IBC oder die zuständigen Behörden.
 
 
 
16 Änderungen Dienstleistungsangebot, Honorarbasis oder von Vereinbarungen
 
Änderungen des Dienstleistungsangebotes, der Honorarbasis, dieser und weiterer Vereinbarungen bleiben vorbehalten. Kunden werden über Änderungen dieser Art rechtzeitig informiert. Änderungen gelten als genehmigt und neu vereinbart, wenn der Kunde die Dienste der IBC weiterhin in Anspruch nimmt.
 
 
 
17 Zustellung von Zusendungen
 
Zusendungen von IBC gelten als erfolgt, wenn sie an die vom Kunden letzte bekannte Adresse versandt sind.
 
 
 
18 Salvatorische Klausel
 
Sollten einzelne Bestimmungen dieser Vereinbarung unwirksam oder unvollständig sein oder sollte die Erfüllung unmöglich werden, so wird hierdurch die Wirksamkeit der übrigen Teile der AGB nicht beeinträchtigt. IBC und der Kunde verpflichten sich für diesen Fall, unverzüglich die unwirksame Bestimmung durch eine zulässige wirksame Bestimmung zu ersetzen die nach ihrem Inhalt der ursprünglichen Absicht am nächsten kommt. Eventuelle Nebenabreden bedürfen zwingend der Schriftform.
 
 
 
19 Gerichtsstand, Erfüllungsort und Rechtswahl
 
Gerichtsstand für sämtliche Streitigkeiten aus diesem Vertrag und Erfüllungsort ist der Sitz der IBC.
 
Der Vertrag untersteht Schweizer Recht.